Samstag, 3. Februar 2018

WEITERE EHRLICHERE UROLOGEN

Es gibt sie immer wieder, die ehrlicheren Urologen. In dieser Praxis hier (http://www.vasektomiegelsenkirchen.de/komplikationen) geben sie ganz ehrlich zu, dass bei ihnen knapp 5 Prozent vom Post-Vasektomie-Schmerzsyndrom betroffen sind (sonst würden sie schreiben: unter 4 Prozent oder so): «Als Post-Vasektomie-Schmerz-Syndrom werden dauerhafte Schmerzen im Bereich des Nebenhodens bezeichnet, die nach der Vasektomie auftrete können. Die Häufigkeit dieser Komplikation liegt in unserem Patientengut bei unter 5%.»

Kommentare:

  1. Naja, "der Nebenhoden bleibt dann geringfügig schmerzempfindlicher" ist nicht wirklich das, was beim Post-Vasektomie Schmerzsyndrom passiert. "geringfügig" ist schwer untertrieben.

    AntwortenLöschen
  2. Doch, eigentlich schon. Da es ein Syndrom ist, gehören Schmerzen im Nebenhoden mit dazu in die 'Definition'. Und wer möchte schon Schmerzen haben, egal welche, für eine solche Operation, die einem als "komplikationsfrei" angepriesen wird?

    AntwortenLöschen
  3. Aber ja, viele dieser 5 Prozent haben auch stärkste Schmerzprobleme.

    AntwortenLöschen
  4. Und nochmals aber ja: Diese Urologen geben zwar zu, dass es knapp 5 Prozent der Patienten trifft, verleugnen dafür, wie schlimm die Schmerzen sind.

    AntwortenLöschen

Der Anstoss zu diesem BLOG

WIE ALLES BEGANN

Nein, ich will nicht alles auf die Frauen schieben. Auch die Männer können einmal ihren Teil zur Verhütung beitragen. Und erst recht möchte...

Die meist gelesenen Einträge